Back Up für zu Guttenberg

In der heutigen Post: eine Einladung zum Homecoming der RW Alumni 2011. Im Programm vorgesehen: Gastredner Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg.

Ich für meinen Teil hoffe sehr, dass der Herr Verteidigungsminister diesen Gastvortrag wahrnehmen wird! Nerven zeigen, durchhalten.

UPDATE: RW Alumni gab heute, Donnerstag, per Mail bekannt, dass die Einladung in beiderseitigem Einverständnis gelöst wurde und die Suche nach einem neuen Redner/in begonnen hat.

Mal zu etwas wirklich abstrusen Geschichten. Der Blog Dishwasher („Das Magazin für studierende Arbeiterkinder“) treibt es auf neue Höhen. Nach der Jagd auf „KTzG“ geht man nun auf die Universität Bayreuth über und zitiert vom Alter her fragwürdige „Beweisquellen“. Laut der Sozialerhebung ist die Uni Bayreuth eine

„Campus-Uni für bessergestellte Akademikerkinder“

– Achtung, hier verbirgt sich ein Zitat der oben verlinkten Seite. Kleiner KeksScherz am Rande.

Diese Umfrage gibt es mittlerweile in der 19. Runde, so dass laut der Originalseite die 15. Studie aus dem Jahr 1997 (!!!) stammt und damit nun wirklich keine aktuellen Daten bereit stellt. Innerhalb von 11 Jahren durchlaufe ich VOLLKOMMEN zwei verschiedene Bachelorstudiengänge, ein Diplom, mach 1 Jahr Praktikum und setz noch einen Master drauf, um es mal ansatzweise in die Realität zu übersetzen. Während dieser Jahre haben viele Generationen bei der Uni Bayreuth begonnen zu studieren, sind fertig geworden und haben sich in der Welt verteilt. Fuck, zu der Zeit der Studie hatten wir noch die MARK! Das ist, als würde ich das Wahlgesetz für Frauen von 1917 nehmen und ganz Deutschland unterstellen, Frauen dürften immer noch nicht wählen. Noch so ein KeksScherz.

Wer hier im Übrigen bloggt und diesen Artikel schreibt? Eine Tochter einer Zahnarzthelferin und eines Straßentechnikers, Schwester einer Restaurantfachfrau und eines Zimmerers/ KFZ-Mechatronikers, momentan immatrikuliert in einem der wirtschaftlichen Masterstudiengänge der Universität Bayreuth. Anstatt irgendwelche alten Quellen zu nennen und nach Belieben zu interpretieren sage ich euch, LIVE, aus dieser Uni, dass hier alles andere als „sozial homogene“ Strukturen herrschen.

Ich finde es außerordentlich schade, dass diese Studie nicht mehr mit den gleichen Details arbeitet wie noch damals zu DM-Zeiten, als ich gerade einmal aufs Gymnasium gewechselt bin, denn ich bin mir ebenso außerordentlich SICHER, dass man ausgeprägt heterogene Strukturen vorfinden kann.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare

  1. Ausgeprägt heterogene Strukturen gibt es vielleicht an der Uni Duisburg/Essen, die als ehemalige Gesamthochschule, mit ihrem Standort mitten im Ruhrpott und einem 2,3 Millionen-Fonds für das Projekt „Chance hoch 2“ dafür sorgt, dass Arbeiterkinder nur geringfügig unterrepräsentiert sind. Und vielleicht noch im Department HWP der Uni Hamburg, welches als ehemalige Gewerkschaftshochschule noch immer gestattet, ohne Abitur zu studieren und viele Arbeiterkinder anzieht. Ansonsten sind ALLE Universitäten weitgehend sozialhomogen – nur der Grad der Homogenität ist unterschiedlich. Bayern gehört zu den Schlusslichtern. Was bitte schön hat sich an der Uni Bayreuth in den letzten zehn Jahren grundsätzlich geändert, was mich denken lassen sollte, dass die Zahlen von vor zehn Jahren nicht mehr gelten? Bis zum Beweis des Gegenteils vermute ich, dass sich an dieser Uni weiterhin unterdurchschnittlich viele Arbeiterkinder und überdurchschnittlich viele bessergestellte Akademikerkinder befinden. Das „unter-/überdurchschnittlich“ bezieht sich selbstredend auf die Uni-Quote und nicht auf die Gesamtbevölkerung.
    Liebe Grüße
    Andreas Kemper

    Gefällt mir

    Antworten
  2. Hallo und vielen Dank für den erläuternden Kommentar!
    Prinzipiell stimmt es natürlich, dass Kinder aus durch Akademikern geprägten Familien öfter studieren und es durch einen anders strukturierten finanziellen Hintergrund in vielerlei Hinsicht anders/ leichter/ besser haben, dem ist nichts entgegen zu setzen, das wurde bereits oft bewiesen.
    Dem Vorwurf jedoch, dass an der Universität Bayreuth eine verzerrte Vorstellung von sozialem Kapital herrscht und nicht die Leistung, sondern ausschließlich Beziehungen das Studium, insbesondere die Promotion, bestimmen, kann und möchte ich nicht entsprechen.
    Eine Förderung bzw. zusätzliche Bezuschussung der Universitäten je nach „Arbeiterkinderanzahl“ finde ich jedoch verfehlt, da dies Auswirkungen in vollkommen falsche Richtungen mit sich bringen kann. Da halte ich eine Zulassung zum Studium auch ohne Abitur für wesentlich geeigneter. Das nur am Rande :)

    Gefällt mir

    Antworten
  3. >“Eine Förderung bzw. zusätzliche Bezuschussung der Universitäten je nach „Arbeiterkinderanzahl“ finde ich jedoch verfehlt, da dies Auswirkungen in vollkommen falsche Richtungen mit sich bringen kann.“

    In den Zielvereinbarungen vieler Hochschulen wird dies geschlechterspezifisch seit Jahren praktiziert, ohne dass dies Auswirkungen in vollkommen falsche Richtungen mit sich bringen würde.

    Zu den Zahlen: ich hatte mich gestern beim Hoschul-Informations-System um akutelle Daten bemüht. Das Problem ist, dass das Land Bayern keine Sonderauswertung der DSW-Sozialerhebung macht (soweit ich weiß), obwohl Bayern insgesamt eine signifikant geringere Quote an studierenden Arbeiterkindern hat. Daher liegen im Gegensatz zu NRW keine konkreten Auswertungen für die Hochschulen vor. Bayreuth müsste sich extrem verändert haben in den letzten Jahren, wenn es nun eine für Hochschulen übliche Zusammensetzung haben sollte. Denn der 24prozentige Anteil von Studierenden aus ärmeren Familien war schon herausragend schlecht. Alle anderen Hochschulen hatten einen Anteil zwischen 30% (Tübingen) und 57% (Paderborn). Während zu dem Zeitpunkt noch die Ost-Hochschulen nach Ländern prozentual weniger studierende Arbeiterkinder vorzuweisen hatten als Bayern, hat sich das extrem verschoben. Bayern hat sich nicht großartig verändert, an den Ost-Hochschulen haben sich aber die Verhältnisse normalisiert.

    Gefällt mir

    Antworten
  4. Bei dieser Diskussion können also nur aktuelle Zahlen etwas helfen.
    Die weitere Frage ist, inwiefern eine ‚verschobene‘ Zusammensetzung nicht zu einem gewissen Teil schlichtweg Zufall ist, bzw. überhaupt Ziel der Uni Bayreuth. Letzteres halte ich für extrem unwahrscheinlich, die Studiengänge sind ziemlich allgemein und richten sich nicht exklusiv an Studenten besserer finanzieller Herkunft. Wenn sich die Zusammensetzung so ergeben hat über die Jahre, dann ist das halt so natürlich entstanden. Warum muss eine Universität eine „Arbeiterkinderquote“ erfüllen?!

    Gefällt mir

    Antworten
  5. Aktuelle Zahlen könnten einiges erhellen. Warum gibt es diese nicht. Das ist bereits ein Skandal, weil ja bekannt ist, dass Arbeiterkinder benachteiligt werden. Zumindest also sollte erhoben werden, wie die Zusammensetzung aussieht. Wenn das nicht erhoben wird, bestärkt dies die Vermutung einer Benachteiligung.

    Von der Unterstellung eines geplanten Ziels, Arbeiterkinder aus der Uni rauszuhalten, bin ich weit entfernt. Das funktioniert anders, unbewusst. Lesenswert sind hier die Bücher des Soziologen Pierre Bourdieus. Wissenschaftler_innen, egal es sich um Physiker_innen oder Soziolog_innen handelt, sehen sich gerne Unregelmäßigkeiten an, um diese aus allgemeinen Regeln ableiten zu können. Diese Zahl 24% bliebe erklärungsrelevant, auch wenn sich heute alles normalisiert haben sollte.

    Generell gilt, dass niemand aufgrund seiner sozialen Herkunft benachteiligt werden darf. Es lässt sich im Bildungsbereich aber sowohl eine statistische Diskriminierung insgesamt nachweisen als auch eine in Einzelbereichen (Stipendienvergabe, Hiwi-Stellen-Vergabe, verdeckte Studienkosten in bestimmten Fachbereichen, etc.). Hochschulen sollen nicht an sich eine Arbeiterkinderquote erfüllen, sie müssen aber die Benachteiligungen abstellen, und sie müssen daher untersuchen, ob welche vorliegen. Dass ein zuGuttenberg seinen Doktortitel mit einem „Summa Cum Laude“ erhielt, obwohl es sich um zusammengestückltes Plagiat handelt, wirft die Frage auf, ob an der Uni Bayreuth nicht tatsächlich Bessergestellte protegiert werden.

    Gefällt mir

    Antworten
  6. Erfüllungsgehilfin Uni Bayreuth

    Merkel: „Die Entscheidung der Uni Bayreuth liegt auf der Linie dessen, was der Verteidigungsminister vorgegeben hat“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-02/guttenberg-plagiat-reaktionen

    Die Leser und Leserinnen der ZEIT sind entsetzt. Zurecht.

    Gefällt mir

    Antworten
  7. Die Darstellung der Uni Bayreuth als „gehorsam folgend“ ist eine politisch motivierte Aussage. Bei der aktuellen Beweislage gab es schlichtweg keinen Grund, den Doktortitel _nicht_ abzuerkennen. Vorgegeben hat der Herr Verteidigungsminister gar nichts, lediglich die Verwendung seines akademischen Titels der Öffentlichkeit wegen unterlassen, bevor eine rechtliche Konsequenz gezogen wurde.

    > Wenn das nicht erhoben wird, bestärkt dies die Vermutung einer Benachteiligung.

    Finde ich persönlich weder skandalös, noch verstärkt es irgendwelche Vermutungen in mir. Jemand gibt mir keinen Keks, dem reichen Jungen neben mir schon. Liegt das am Betrag auf meinem Konto? Hm, lass mich kurz überlegen…

    > Generell gilt, dass niemand aufgrund seiner sozialen Herkunft benachteiligt werden darf.

    Vollkommen korrekt, das hat auch niemand verneint.

    > Dass ein zu Guttenberg seinen Doktortitel mit einem „Summa Cum Laude“ erhielt, obwohl es sich um zusammengestückltes Plagiat handelt, wirft die Frage auf, ob an der Uni Bayreuth nicht tatsächlich Bessergestellte protegiert werden.

    Von einem Fall auf eine komplette Universität zu schließen, wirft auch einige Fragen auf -.-

    > In den Zielvereinbarungen vieler Hochschulen wird dies geschlechterspezifisch seit Jahren praktiziert, ohne dass dies Auswirkungen in vollkommen falsche Richtungen mit sich bringen würde.

    „Geschlechterspezifisch“ zieht sich auch durch sämtliche Gesellschaftsschichten. Das gibt andere Voraussetzungen vor und damit u.U. andere Wirkungsrichtungen.

    Gefällt mir

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Ich bin…

    ... mittlerweile Ende 20, als Fantasy-Autorin immer kreativ unterwegs, habe immer etwas zu sagen, bin leicht chaotisch, flexibel in der Planung, trotzdem immer zielstrebig, aufgeschlossen, probiere immer etwas Neues aus, seicht zynisch, stark sarkastisch, singe lauthals in der Dusche, kleine Schwester, Tochter, Enkelin, Freundin, Kaffeeliebhaberin, direkt, ehrlich, Dorfkind turned Nomadin, kann mich auch mal in etwas verbeißen, verliebt in Gelächter. Außerdem Verlagsmitarbeiterin in München.

    Hier geht es zu meiner offiziellen Autoren-Website!

    Taggi

  • Frisch digital gepresst

    Coverbild Dämonische Feuerseele, ebook Feuerseele, Dämonenbrand, Feuerseele Byrnes, E. T. Byrnes

    "Dämonische Feuerseele", ab sofort auf Amazon und gängigen eBook-Portalen erhältlich!

  • Neueste Beiträge

  • Gast-Blogger!

    Zur Kunst & Bedeutung des Briefe Schreibens in heutiger Zeit, geschrieben vom @unruheherd. Um zum Artikel zu kommen, einfach ins Bild klicken!

  • Eure Meinungen

  • Lyrik

    A mermaid found a swimming lad / Picked him for her own / Pressed her body to his body / Laughed and plunging down / Forgot in cruel happiness / That even lovers drown.

    * William Butler Yeats

  • Wohl wahr!

    What’s the point in doing something,

    if you ain’t giving your best?!

  • *ANGESAGT*

  • Mini-Creativum

    Florales Dekor-Element. Man nehme: 3 Lilienblüten, 3 Stängel Gyps (Schleierkraut), 3 Glas-Laborröhrchen, 1 Mini Deko-Einmachglas und grüne Glastropfen.

  • :)

  • When in doubt…

    ... ask Emily Post!

  • DIY: Lesevergnügen

    Ihr wollt mehr lesen als nur das Blog? Sehr gerne!

    Schaut doch einfach mal zu |kurz erzählt|.
    Die Texte werden selbstverständlich gratis als PDF von mir bereit gestellt, unterliegen aber natürlich dem copyright.

    Viel Lesevergnügen wünscht eure Zwiefel.

  • Tagged!

  • Du willst nichts verpassen? Hier die Email-Adresse eingeben, um alle Updates automatisch per Email zu bekommen!

    Schließe dich 240 Followern an

  • Mini Creativum II

    getrockneter Stauß, gestrocknete Blumen, DIY Deko, Dekoration Herbst Wohnung

    Einfache Herbstdeko: Kastanien & Blätter sammeln, als Grundlage für eine Vase mit einem Strauß getrockneter Blumen verwenden. Setzt jeden Hausflur in Szene.

  • Lesevergnügen 2016

    Das ist aktuell:

    Tom Wainwright
    - Narconomics

    2016 bereits gelesen:
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Herrin der Falken
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Herrin der Stürme
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 4
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Erben von Hammerfell
    Edith Wharton
    - Zeit der Unschuld
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 3
    Bernard Cornwell
    - Starbuck, Band 4
    Kevin Hearne
    - gehämmert
    Owen Sheers
    - I saw a man
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 4
    Derek Landy
    - Skulduggery Pleasant, Band 1
    Saladin Ahmed
    - Das Schwert der Dämmerung
    Thomas Hettche
    - Pfaueninsel
    Terry Brooks
    - Die Shannara Chroniken 1
    Mark Billingham
    - Die Lügen der Anderen
    Terry Brooks
    - Die Shannara Chroniken 2
    Phil Hogan
    - Die seltsame Berufung des Mr. Heming
    Paolo Bacigalupi
    - Water
    Markus Berges
    - Die Köchin von Bob Dylan
    Jim Butcher
    - Windjäger
    Harlan Coben
    - Ich schweige für dich
    Maria Vieira
    - zerbrochene Gefäße
    Isaac Asimov
    - Der 200-Jährige
    Jennifer L. Armentrout
    - Opposition, Band 5
    David Mitchell
    - Die Knochenuhren
    Gilles Paris
    - Der Glühwürmchensommer
    Bernhard Hennen
    - Nordwärts
    Rebecca West
    - die Rückkehr
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 5
    Julia Hoffmann, Natalie Sontopski
    - We Love Code!
    Cassandra Clare
    - Lady Midnight
    Genevieve Cogman
    - Die unsichtbare Bibliothek
    Ransom Riggs
    - Die Insel der besonderen Kinder
    Kamila Shamsie
    - Die Straße der Geschichtenerzähler
    Inga Tomsen
    - Fersengeld
    Pierce Brown
    - Red Rising 2
    Robin Black
    - Porträt einer Ehe
    George R.R. Martin
    - Das Lied des Eisdrachen
    Charlotte Roth
    - Weil sie das Leben liebten
    Ulrich Eberl
    - Smarte Maschinen
    Zoran Drvenkar
    - Der letzte Engel - Ruf aus dem Eis
    Lee Child
    - die Gejagten
    Emma Cline
    - The Girls
    Stefan Brijs
    - Post für Mrs. Bromley
    Hanni Münzer
    - Marlene
    Peter Terrin
    - Monte Carlo
    Benjamin Monferat
    - Der Turm der Welt
    Marion Zimmer Bradley
    - Das Zauberschwert
    JK Rowling
    - Harry Potter 8
    Gerhard Falkner
    - Apollokalypse
    Isaac Asimov
    - Das Ende der Ewigkeit
    Lori Nelson Spielman
    - und nebenan warten die Sterne
    Pieter Webeling
    - Die Stunde des Schmetterlings
    Ben Aaronovitch
    - Die Flüsse von London
    Jeremy Massey
    - Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

  • Lesevergnügen 2015

    2015 bereits gelesen:
    Robert Lyndon
    - Schwert und Feuer
    Thomas Pynchon
    - Bleeding Edge
    Anna Mocikat
    - MUC
    Veronica Roth
    - INSURGENT
    James Carlos Blake
    - Das Böse im Blut
    Christiane Spies
    - Mondherz
    Catherine Chanter
    - Die Quelle
    Kevin Hearne
    - Gehetzt
    Bernard Cornwell
    - Starbuck, der Gegner
    Brandon Sanders
    - Die Worte des Lichts
    Martin Buber
    - Die Erzählungen des Chassidim
    E.L. James
    - Fifty Shades of Grey
    Sylvia Day
    - Crossfire 4
    Christiane Spies
    - Zwillingsmond
    Henry James
    - Das Tagebuch eines Mannes von fünfzig Jahren
    Harald Coben
    - Das Grab im Wald
    Isaac Asimov
    - Ein Sandkorn im Himmel
    Deborah Harkness
    - The Book of Life
    David Dalglish
    - Der Tänzer der Klingen
    Thomas Carl Sweterlitsch
    - tomorrow & tomorrow
    A.S.A. Harrison
    - Die stille Frau
    Jannifer Armentrout
    - opal
    Samantha Shannon
    - The Bone Season, Die Träumerin
    Simon Bjork
    - Engelskalt
    Lee Child
    - der Anhalter
    Marissa Meyers
    - Wie Sterne So Golden
    Suzanne Collins
    - The Hunger Games
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 3
    Suzanne Collins
    - Catching Fire
    Suzanne Collins
    - Mockingjay
    Isaac Asimov
    - Sterne Wie Staub
    Oliver Schlick
    - So kalt wie eis, so klar wie Glas
    Catherine Mayer
    - Charles
    Vera Buck
    - RUNA
    Jean-Gabriel Causse
    - Die unglaubliche Kraft der Farben
    Reinhard Schlüter
    - Der Haifisch
    Rüdiger Safranski
    - Zeit
    Katharina Hartwell
    - Der Dieb in der Nacht
    Hüsken
    -Papa
    Walter Serner
    - Der rote Strich
    Lauren Kate
    - waterfall
    Isaac Asimov
    - Ströme im All
    Henry James
    - Die Europäer
    Kevin Hearne
    - verhext
    Edith Wharton
    - Dämmerschlaf
    Pierce Brown
    - Red Rising
    Anna Mocikat
    - MUC 2
    Jens Andersen
    - Astrid Lindgren - Ihr Leben
    Wallant
    - Der Pfandleiher
    Jennifer Armentrout
    - origin
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Landung (auf Darkover)

  • Bücherliste 2014

    2014 bereits gelesen:

    Nancy Bilyeau
    - Die Prophezeiung der Nonne
    Thomas Lehr
    - 42
    Patrick Rothfuss
    - Der Name des Windes
    Mina Hepsen
    - Flammenblut
    Melissa Bailey
    - der Spiegel der Medici
    Valeria Luiselli
    - Falsche Papiere
    Bernard Cornwell
    - 1356
    Rebecca Gablé
    - Das Haupt der Welt
    Marc Levy
    - Wer Schatten küsst
    Simon Beckett
    - Stone Bruises
    Gerd Schilddorfer
    - Heiß
    Sebastian Fitzek
    - Noah
    Amy Brill
    - Die Frau, die Sterne fing
    Sam Parangi
    - Mr. Majestic verbessert sein Karma
    S. Adeline
    - S.E.C.R.E.T.
    George Saunders
    - Zehnter Dezember
    Sally Green
    - Half Bad
    Veronica Roth
    - Die Bestimmung
    Abaelard und Heloise
    - Liebesbriefe
    Trudi Canavan
    - Sonea, die Heilerin
    Markus Gabriel
    - Warum es die Welt nicht gibt
    Lauren Beuke
    - Shining Girls
    Sarah Benedict
    - Das Haus der blauen Schmetterlinge
    Nathaniel Hawthorne
    - Das Haus mit den sieben Giebeln
    Cassandra Clare
    - City of heavenly fire
    Horst Lauinger (Hrsg.)
    - Über den Feldern
    Lee Child
    - Wespennest
    Sylvia Madsack
    - Tausend Augen hat die Nacht
    Sheila Heiti
    - Wie sollten wir sein
    Jennifer L. Armentrout
    - Obsidian
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels
    J. R. R. Tolkien
    - Der kleine Hobbit
    Tahere Mafi
    - ich fürchte mich nicht
    Sylvia Day
    - Crossfire / Versuchung
    Helene Wecker
    - Golem und Dschinn
    Kai Meyer
    - Phantasmen
    Andrea Camilleri
    - mein ein und alles
    Ines Thorn
    - Wolgatöchter
    George R. R. Martin
    - A Game of Thrones
    Tahereh Mafi
    - rette mich vor dir
    Damian Dibben
    - Jake Djones und die Hüter der Zeit
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten
    Sylvia Day
    - Offenbarung
    Sylvia Day
    - Erfüllung
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 2
    Zoran Drvenkar
    - der letzte Engel
    Franz Kafka
    - Die Verwandlung
    Lauren Kate
    - tear drop
    Tahereh Mafi
    -ich brenne für dich
    Sophia Loren
    - Mein Leben
    David Hair
    - die Brücke der Gezeiten 2
    Ernst Peter Fischer
    - eine etwas andere Geschichte der Naturwissenschaften
    Veronica Roth
    - Fours Geschichte
    Thomas Wolfe
    - Von Zeit und Fluss
    Benjamin Montferat
    - Welt in Flammen

%d Bloggern gefällt das: