Die Sache mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum.

Wieder einmal wird in der Öffentlichkeit über die unglaubliche Menge an Lebensmitteln diskutiert, die wir pro Person und Jahr an teilweise noch genießbarem Essen wegwerfen. Das sollen rund 82 kg sein. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir fällt es schon mal schwer, mir überhaupt so eine Menge an Essen vorzustellen! Mal abgesehen davon, dass es mich brennend interessieren würde, ob in die Berechnungen auch Gastro-Betriebe einbezogen wurden oder Supermärkte, die die abgelaufenen Lebensmittel an der Hintertür stehen haben. Bei dieser Wegwerf-kommt als kleine Randdiskussion auch immer die Sache mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum wieder aus ihrer kleinen Ecke hervor.

Man müsse wohl der Bevölkerung endlich klar kommunizieren, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum eben das ist, was im Namen steht: wie lange das Lebensmittel mindestens haltbar ist. Zumindest wohl dem Teil der Bevölkerung, die meine 80 kg zusätzlich wegwirft. Damit das effizient und realistisch geschieht, könnte hier vielleicht auch die liebe Netzgemeinde aufstehen und mit minimalem Aufwand aktiv werden. Vielleicht sogar eine Art Stöckchen? ;) Fühle sich angesprochen, wer mag!

Ich würde die Sache mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum gerne anhand meines Lieblingsbrots ansprechen: von Lieken Urkorn das Weizenbrot mit Leinsamen, ohne Konservierungsstoffe.

Lieken Urkorn Haltbarkeit, Mindesthaltbarkeit Lieken Urkorn, fit und vital Brot

Wie ihr sehen könnt, habe ich es bereits reduziert gekauft, also 1 Tag vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit. Mindestens haltbar war es bis zum 01.03.2012, also lief es vor heute 13 Tagen ab und DAS, meine Damen und Herren, vollkommen ohne Konservierungsstoffe. Besonders bunt ist mein heutiges Frühstück auch nicht ausgefallen. Sicherlich hätte es sogar noch länger gehalten, nur heute fiel die letzte Scheibe meinem Appetit zum Opfer ;) Gelagert war es übrigens im Kühlschrank, so wie ich es immer mit den Lebensmitteln mache, wenn ich sie kurz vor dem Ablaufen kaufe.

Wie handhabt ihr denn die ganze Chose rund um das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Ich weiß nicht, ob ich dem Brot nach so langer Zeit noch über den Weg getraut hätte… aber wenn’s wirklich noch gut aussah ;-). Was bei mir längere Zeit liegt (und weil ich den Clip immer durch einen praktischeren ersetze, ohne erkennbares MHD) ist Toastbrot. Das ist normalerweise ja eh relativ lange haltbar und wird nur weggeworfen, wenn es optisch nicht mehr gut ist, d.h. Schimmel sichtbar wird oder vollkommen ausgetrocknet ist.

    Generell bin ich beim MHD relativ großzügig und mache im Zweifel die Geruchs- und Geschmacksprobe. Gerade, wenn die Lebensmittel noch original verschlossen sind und ordentlich gelagert wurden, kann man das recht gefahrlos machen. Wenn die H-Milch allerdings schon offen lange im Kühlschrank stand, merkt man nicht so leicht, ob sie noch gut ist.

    Leider landen bei uns trotzdem immer mal wieder Lebensmittel im Müll, letzte Reste aus Wurst- und Käsepackungen sind z.B. gerne dabei, weil mein Freund und ich sehr unterschiedlich und manchmal auch unregelmäßig essen. Und wenn’s mich überkommt und ich den Küchen- und Kühlschrank aus- und aufräume, finde ich eigentlich immer vollkommen vergessene, längst abgelaufene Sachen. Ich habe erst gestern eine holländische Dose Tonic Water hervorgekramt, deren MHD so lange zurück liegt, dass ich es gar nicht erwähnen will… trinken wollte ich das dann nicht mehr. Aber mir tut’s jedes Mal weh, wenn ich was wegwerfen muss. Ist ja auch schade ums Geld und einfach eine unnötige Verschwendung.

    Laut Nachrichten sollen wohl 60 % der über 80 kg auf Privathaushalte entfallen, das wären dann ca. 48 kg.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. So wie du es mit deinem Toast machst, lief es auch mit meinem erwähnten Brot :) Es wurde immer gründlich gecheckt und begutachtet, aber solange da nichts Auffälliges ist… Warum nicht. Klar, noch geschlossener Joghurt ist auch noch eine ganze Ecke länger haltbar, glücklicherweise sieht man da aber auch jegliche farbliche Veränderung :D Genau, das Gefühl mit der Verschwendung kenne ich auch, das sitzt tief und ist echt mies. Deswegen gibt es auch ab und an Resteverwertungstage :D

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: