Rezension – CSI: Cyber

Die vielbesungene Digitalisierungswelle erreicht die Fernseh-Serien – mit CSI: Cyber geht ein Klon der zum Teil sehr erfolgreichen Crime-Serien an den DVD-Start. Nur: Beliebig oft ließ sich noch keine TV-Show kopieren.

Die Handlung von CSI: Cyber

Wenn bei Banken derzeit bis zu 40.000 Mitarbeiter im Bereich IT tätig sind, zeigt das, wie leistungsfähig man das Web instrumentalisieren kann. Es geht bei CSI: Cyber natürlich nicht darum, wie toll man seinen Alltag gestalten kann, sondern wie schnell IT und speziell das virtuelle Leben zur Hölle wird – und sich auf das reale Leben auswirken kann. Identitätsdiebstahl, Entführung, sogar Mord – das Ausmaß der Bedrohungen ist unerschöpflich und die Täter sind im geheimen „Dark Net“ scheinbar unauffindbar. Aber nicht für die Cyber Crime Division des FBI in Quantico, Virginia: Unter der Leitung von Special Agent Avery Ryan hat sich ein vermeintlich schlagkräftiges Team aus Hackern, Analysten und Exsoldaten der Bekämpfung der Cyber-Verbrecher verschrieben.

Die Kritik zu CSI: Cyber

Das Fazit gerne vorab: FURCHTBAR. An sich war es ja Zeit für eine Serie, die sich stärker um IT und Technologie dreht. Wenn man nur an die Möglichkeiten denkt, die sich inhaltlich bieten und damit für Abwechslung vom Tatort sorgen! Das Problem mit Cybercrime als Gegenstand einer TV Show ist allerdings, dass es wenig greifbar scheint – besteht ja alles nur aus Nullen und Einsen. Außerdem gibt es keine furchterregenden Axtmörder mehr, sondern meist moppsige Menschen hinter Keyboards – inklusive Bart. Da musste sich die Serie was einfallen lassen, entsprechend aufregend ist der erste Fall.

An dieser Stelle hat die Serie die Chance, richtig gut zu werden. Aber sie flacht sofort wieder ab, auf spektakulär enttäuschende Art. Themen wie das Deep/Dark Web oder sonstige realistische Aspekte fallen vollkommen raus. Einmal mobben sich Schüler und wenig überzeugend könnte es möglicherweise vielleicht zu einem Amoklauf kommen. Ein anderes Mal geht eine Beziehung zu Bruch – wow. Echt abwechslungsreich und soooo IT-affin. Genauso oberflächlich ist die Schauspielleistung. Die Hauptdarstellerin Patricia Arquette wirkt vollkommen deplatziert. Sie soll kompetent wirken und reproduziert ihren Text ohne Gefühl für die Bedeutung. Es scheint, als hätte die Schauspielerin keine Ahnung von dem, was sie damit sagt. Hauptsache, sie steht „konzentriert“ da und kuckt „kritisch“.  Inhaltlich ist sie außerdem vollkommen unsympathisch.

Allein das Intro ist sehr schwerfällig. Es dreht sich nur um diesen einen weiblichen Hauptcharakter und jeder Zuschauer denkt sich nur – ja und? Vollkommen irrelevant. Nur die Tech-Kids wirken authentisch, inhaltlich zumindest. Optisch könnten nicht mehr Klischees erfüllt werden. In Sachen Gleichberechtigung fällt es auch gar nicht auf, dass einer dunkelhäutig ist, der andere weiß und moppsig und die dritte im Bunde eine Asiatin. Aber keine Sorge, die Leute auf Cheflevel sind alle durchschnittlich „Kaukasier“. Zudem hakt es an den Details: Wenn‘s um soziale Medien geht, werden fake Portale erfunden. Warum nicht einfach sagen, wie es ist? Facebook. Twitter. Nicht zuletzt kommt mindestens ein Mal pro Folge ein saloppes „Kannste das nich hacken?“. Dude.

Fazit: Wenig spannende Fälle, zu oberflächlich, kein guter Hauptcharakter und am Ende wird alles notorisch gut. CSI: Cyber ist leider eine vollkommen unnötige Erfindung. Bleibt bei dem Original – CSI New York.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Ich bin…

    ... mittlerweile Ende 20, als Fantasy-Autorin immer kreativ unterwegs, habe immer etwas zu sagen, bin leicht chaotisch, flexibel in der Planung, trotzdem immer zielstrebig, aufgeschlossen, probiere immer etwas Neues aus, seicht zynisch, stark sarkastisch, singe lauthals in der Dusche, kleine Schwester, Tochter, Enkelin, Freundin, Kaffeeliebhaberin, direkt, ehrlich, Dorfkind turned Nomadin, kann mich auch mal in etwas verbeißen, verliebt in Gelächter. Außerdem Verlagsmitarbeiterin in München.

    Hier geht es zu meiner offiziellen Autoren-Website!

    Taggi

  • Frisch digital gepresst

    Coverbild Dämonische Feuerseele, ebook Feuerseele, Dämonenbrand, Feuerseele Byrnes, E. T. Byrnes

    "Dämonische Feuerseele", ab sofort auf Amazon und gängigen eBook-Portalen erhältlich!

  • Neueste Beiträge

  • Gast-Blogger!

    Zur Kunst & Bedeutung des Briefe Schreibens in heutiger Zeit, geschrieben vom @unruheherd. Um zum Artikel zu kommen, einfach ins Bild klicken!

  • Eure Meinungen

  • Lyrik

    A mermaid found a swimming lad / Picked him for her own / Pressed her body to his body / Laughed and plunging down / Forgot in cruel happiness / That even lovers drown.

    * William Butler Yeats

  • Wohl wahr!

    What’s the point in doing something,

    if you ain’t giving your best?!

  • *ANGESAGT*

  • Mini-Creativum

    Florales Dekor-Element. Man nehme: 3 Lilienblüten, 3 Stängel Gyps (Schleierkraut), 3 Glas-Laborröhrchen, 1 Mini Deko-Einmachglas und grüne Glastropfen.

  • :)

  • When in doubt…

    ... ask Emily Post!

  • DIY: Lesevergnügen

    Ihr wollt mehr lesen als nur das Blog? Sehr gerne!

    Schaut doch einfach mal zu |kurz erzählt|.
    Die Texte werden selbstverständlich gratis als PDF von mir bereit gestellt, unterliegen aber natürlich dem copyright.

    Viel Lesevergnügen wünscht eure Zwiefel.

  • Tagged!

  • Du willst nichts verpassen? Hier die Email-Adresse eingeben, um alle Updates automatisch per Email zu bekommen!

    Schließe dich 240 Followern an

  • Mini Creativum II

    getrockneter Stauß, gestrocknete Blumen, DIY Deko, Dekoration Herbst Wohnung

    Einfache Herbstdeko: Kastanien & Blätter sammeln, als Grundlage für eine Vase mit einem Strauß getrockneter Blumen verwenden. Setzt jeden Hausflur in Szene.

  • Lesevergnügen 2016

    Das ist aktuell:

    Tom Wainwright
    - Narconomics

    2016 bereits gelesen:
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Herrin der Falken
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Herrin der Stürme
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 4
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Erben von Hammerfell
    Edith Wharton
    - Zeit der Unschuld
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 3
    Bernard Cornwell
    - Starbuck, Band 4
    Kevin Hearne
    - gehämmert
    Owen Sheers
    - I saw a man
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 4
    Derek Landy
    - Skulduggery Pleasant, Band 1
    Saladin Ahmed
    - Das Schwert der Dämmerung
    Thomas Hettche
    - Pfaueninsel
    Terry Brooks
    - Die Shannara Chroniken 1
    Mark Billingham
    - Die Lügen der Anderen
    Terry Brooks
    - Die Shannara Chroniken 2
    Phil Hogan
    - Die seltsame Berufung des Mr. Heming
    Paolo Bacigalupi
    - Water
    Markus Berges
    - Die Köchin von Bob Dylan
    Jim Butcher
    - Windjäger
    Harlan Coben
    - Ich schweige für dich
    Maria Vieira
    - zerbrochene Gefäße
    Isaac Asimov
    - Der 200-Jährige
    Jennifer L. Armentrout
    - Opposition, Band 5
    David Mitchell
    - Die Knochenuhren
    Gilles Paris
    - Der Glühwürmchensommer
    Bernhard Hennen
    - Nordwärts
    Rebecca West
    - die Rückkehr
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 5
    Julia Hoffmann, Natalie Sontopski
    - We Love Code!
    Cassandra Clare
    - Lady Midnight
    Genevieve Cogman
    - Die unsichtbare Bibliothek
    Ransom Riggs
    - Die Insel der besonderen Kinder
    Kamila Shamsie
    - Die Straße der Geschichtenerzähler
    Inga Tomsen
    - Fersengeld
    Pierce Brown
    - Red Rising 2
    Robin Black
    - Porträt einer Ehe
    George R.R. Martin
    - Das Lied des Eisdrachen
    Charlotte Roth
    - Weil sie das Leben liebten
    Ulrich Eberl
    - Smarte Maschinen
    Zoran Drvenkar
    - Der letzte Engel - Ruf aus dem Eis
    Lee Child
    - die Gejagten
    Emma Cline
    - The Girls
    Stefan Brijs
    - Post für Mrs. Bromley
    Hanni Münzer
    - Marlene
    Peter Terrin
    - Monte Carlo
    Benjamin Monferat
    - Der Turm der Welt
    Marion Zimmer Bradley
    - Das Zauberschwert
    JK Rowling
    - Harry Potter 8
    Gerhard Falkner
    - Apollokalypse
    Isaac Asimov
    - Das Ende der Ewigkeit
    Lori Nelson Spielman
    - und nebenan warten die Sterne
    Pieter Webeling
    - Die Stunde des Schmetterlings
    Ben Aaronovitch
    - Die Flüsse von London
    Jeremy Massey
    - Die letzten vier Tage des Paddy Buckley

  • Lesevergnügen 2015

    2015 bereits gelesen:
    Robert Lyndon
    - Schwert und Feuer
    Thomas Pynchon
    - Bleeding Edge
    Anna Mocikat
    - MUC
    Veronica Roth
    - INSURGENT
    James Carlos Blake
    - Das Böse im Blut
    Christiane Spies
    - Mondherz
    Catherine Chanter
    - Die Quelle
    Kevin Hearne
    - Gehetzt
    Bernard Cornwell
    - Starbuck, der Gegner
    Brandon Sanders
    - Die Worte des Lichts
    Martin Buber
    - Die Erzählungen des Chassidim
    E.L. James
    - Fifty Shades of Grey
    Sylvia Day
    - Crossfire 4
    Christiane Spies
    - Zwillingsmond
    Henry James
    - Das Tagebuch eines Mannes von fünfzig Jahren
    Harald Coben
    - Das Grab im Wald
    Isaac Asimov
    - Ein Sandkorn im Himmel
    Deborah Harkness
    - The Book of Life
    David Dalglish
    - Der Tänzer der Klingen
    Thomas Carl Sweterlitsch
    - tomorrow & tomorrow
    A.S.A. Harrison
    - Die stille Frau
    Jannifer Armentrout
    - opal
    Samantha Shannon
    - The Bone Season, Die Träumerin
    Simon Bjork
    - Engelskalt
    Lee Child
    - der Anhalter
    Marissa Meyers
    - Wie Sterne So Golden
    Suzanne Collins
    - The Hunger Games
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten 3
    Suzanne Collins
    - Catching Fire
    Suzanne Collins
    - Mockingjay
    Isaac Asimov
    - Sterne Wie Staub
    Oliver Schlick
    - So kalt wie eis, so klar wie Glas
    Catherine Mayer
    - Charles
    Vera Buck
    - RUNA
    Jean-Gabriel Causse
    - Die unglaubliche Kraft der Farben
    Reinhard Schlüter
    - Der Haifisch
    Rüdiger Safranski
    - Zeit
    Katharina Hartwell
    - Der Dieb in der Nacht
    Hüsken
    -Papa
    Walter Serner
    - Der rote Strich
    Lauren Kate
    - waterfall
    Isaac Asimov
    - Ströme im All
    Henry James
    - Die Europäer
    Kevin Hearne
    - verhext
    Edith Wharton
    - Dämmerschlaf
    Pierce Brown
    - Red Rising
    Anna Mocikat
    - MUC 2
    Jens Andersen
    - Astrid Lindgren - Ihr Leben
    Wallant
    - Der Pfandleiher
    Jennifer Armentrout
    - origin
    Marion Zimmer Bradley
    - Die Landung (auf Darkover)

  • Bücherliste 2014

    2014 bereits gelesen:

    Nancy Bilyeau
    - Die Prophezeiung der Nonne
    Thomas Lehr
    - 42
    Patrick Rothfuss
    - Der Name des Windes
    Mina Hepsen
    - Flammenblut
    Melissa Bailey
    - der Spiegel der Medici
    Valeria Luiselli
    - Falsche Papiere
    Bernard Cornwell
    - 1356
    Rebecca Gablé
    - Das Haupt der Welt
    Marc Levy
    - Wer Schatten küsst
    Simon Beckett
    - Stone Bruises
    Gerd Schilddorfer
    - Heiß
    Sebastian Fitzek
    - Noah
    Amy Brill
    - Die Frau, die Sterne fing
    Sam Parangi
    - Mr. Majestic verbessert sein Karma
    S. Adeline
    - S.E.C.R.E.T.
    George Saunders
    - Zehnter Dezember
    Sally Green
    - Half Bad
    Veronica Roth
    - Die Bestimmung
    Abaelard und Heloise
    - Liebesbriefe
    Trudi Canavan
    - Sonea, die Heilerin
    Markus Gabriel
    - Warum es die Welt nicht gibt
    Lauren Beuke
    - Shining Girls
    Sarah Benedict
    - Das Haus der blauen Schmetterlinge
    Nathaniel Hawthorne
    - Das Haus mit den sieben Giebeln
    Cassandra Clare
    - City of heavenly fire
    Horst Lauinger (Hrsg.)
    - Über den Feldern
    Lee Child
    - Wespennest
    Sylvia Madsack
    - Tausend Augen hat die Nacht
    Sheila Heiti
    - Wie sollten wir sein
    Jennifer L. Armentrout
    - Obsidian
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels
    J. R. R. Tolkien
    - Der kleine Hobbit
    Tahere Mafi
    - ich fürchte mich nicht
    Sylvia Day
    - Crossfire / Versuchung
    Helene Wecker
    - Golem und Dschinn
    Kai Meyer
    - Phantasmen
    Andrea Camilleri
    - mein ein und alles
    Ines Thorn
    - Wolgatöchter
    George R. R. Martin
    - A Game of Thrones
    Tahereh Mafi
    - rette mich vor dir
    Damian Dibben
    - Jake Djones und die Hüter der Zeit
    David Hair
    - Die Brücke der Gezeiten
    Sylvia Day
    - Offenbarung
    Sylvia Day
    - Erfüllung
    Peter Orullian
    - Das Gewölbe des Himmels 2
    Zoran Drvenkar
    - der letzte Engel
    Franz Kafka
    - Die Verwandlung
    Lauren Kate
    - tear drop
    Tahereh Mafi
    -ich brenne für dich
    Sophia Loren
    - Mein Leben
    David Hair
    - die Brücke der Gezeiten 2
    Ernst Peter Fischer
    - eine etwas andere Geschichte der Naturwissenschaften
    Veronica Roth
    - Fours Geschichte
    Thomas Wolfe
    - Von Zeit und Fluss
    Benjamin Montferat
    - Welt in Flammen

%d Bloggern gefällt das: